Kunstpreis der Künstler 2015

FELIX DROESE

Geboren 1950 in Singen/Hohentwiel
Lebt und arbeitet am Naturschutzgebiet Neanderthal, Mettmann

1970–1976 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf
bei Peter Brüning und Joseph Beuys

1972 Verhaftung bei Vietnamdemonstration in Köln, drei Jahre zur Bewährung

1976–1981 Aushilfe bei einem Friedhofs-und Landschaftsgärtner in Büderich

1979 Kommunalwahlkandidat für die Alternative Liste Düsseldorf

1980 Erste Museumsausstellung »Schwarz auf Weiß« im Kunstmuseum Bochum

1981 Westkunst, Köln

1982 Dokumenta VII, Kassel, Förderpreis für junge Künstler des Landes Nordrhein-Westfalen

1986–1987 Professur für Malerei und Graphik an der Städelschule, Frankfurt/M.

1987 Kunstpreis Glockengasse, Köln

1988 43. Biennale Venedig Deutscher Pavillion »Haus der Waffenlosigkeit«

1989 House of weaponlessness, List Visual Arts Center-Massachussetts Institute of
Technologie (MIT), Cambridge, USA

1991–1998 Das Gleichmaß der Unordnung, Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, u.a. Rio de Janeriro, Buenos Aires, Mexiko City, Ankara, Budapest, Belgrad, Sarajevo, Kaunas

1993 Kunsthalle in New York, Vanishing Images/Dresden Window

1996 Art-Multiple-Preis Düsseldorf

2003 Das ALDI-Multiple

2007 Warum haben wir Europäer 12 Sterne in der Flagge? Sparkasse am Niederrhein Neukirchen-Vluyn

2008 Der Mensch verlässt die Erde, Kolumba Diözesanmuseum Köln

2010 Der Sprung ins Leere, Galerie Titus Koch Schloß Randegg/Museum Stadt Engen

2011 Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein

2012 CHROOCOCCUS/Totus Tuus, Galerie Villa Goecke Ralph Kleinsimmlinghaus, Krefeld

2013 Erbarmen als soziale Form, ein Kunstprojekt des Diözesan Caritasverbands für das Erzbistum Köln

  

FELIX DROESE, FOTO UND ©: IRMEL DROESE
FELIX DROESE, FOTO UND ©: IRMEL DROESE